Qualitätssicherung
möblierter Zimmer

Gemeinschaftsinitiative
von Resonord und OS CARE

Das Projekt „Qualitätssicherung möblierter Zimmer“ ist eine Gemeinschaftsinitiative der beiden Sozialämter Resonord und OS CARE (Redingen). Unter dem Begriff „möblierte Zimmer“ – im Volksmund auch Cafészëmmeren genannt – versteht man kleine Räume, oftmals ohne Kochmöglichkeit und eigenes Bad/Toilette. Meist sind solche Zimmer in den oberen Etagen von Cafés bzw. Wirtschaften eingerichtet, und die sanitären Verhältnisse lassen arg zu wünschen übrig. Darüber hinaus sind die Mietpreise für solch erbärmliche Unterkünfte oft viel zu hoch. Doch etlichen Personen – besonders Alleinstehenden und Geringverdienern – bleibt keine andere Wahl.

Prekäre Wohnsituationen verbessern

Um diese prekären Wohnsituationen zu verbessern, haben die beiden Sozialämter ein Qualitätslabel erarbeitet, das auf dem Gesetz vom 20. Dezember 2019 über die Mindeststandards von vermieteten Zimmern und Wohnungen sowie auf der entsprechenden großherzoglichen Verordnung vom 20. Dezember 2019 basiert. Das Label erhalten nur diejenigen möblierten Zimmer, die die gesetzlich festgelegten Mindeststandards in punkto Sauberkeit, Hygiene, Sicherheit und Bewohnbarkeit erfüllen.

Meldung eines möblierten Zimmers beim Bürgermeister

Laut dem oben genannten Gesetz (Artikel 3) muss jeder Eigentümer bzw. Betreiber von zur Miete stehenden möblierten Zimmern diese vor der Vermietung dem Bürgermeister der jeweiligen Gemeinde melden. Außerdem muss die maximale Anzahl an Mietern, die dort untergebracht werden können, sowie ein Plan der Räumlichkeiten dem Bürgermeister mitgeteilt werden.

Meldeformular Mietwohnraum (französische Fassung)

Räumung als letztes Mittel

Vermieter können die Evaluation ihrer möblierten Zimmer freiwillig beantragen. Allerdings werden die beiden Sozialämter die Situation ALLER Cafészëmmeren im Auge behalten und notfalls eine Visite von Bürgermeister, Polizei, Gesundheitsinspektion sowie dem Großherzoglichen Feuerwehr- und Rettungskorps beantragen. Sollte die Wohnsituation für die Mieter gesundheitsgefährdend sein, wird eine Räumung der betroffenen Zimmer veranlasst werden. Dies sollte aber nur im äußersten Fall erforderlich sein. Die Sozialämter Resonord und OS CARE setzen in erster Linie auf das Verständnis der Vermieter mit dem Ziel, auch finanziell schwachen Personen eine menschenwürdige Unterkunft zu ermöglichen.

Siehe dazu auch die Artikel 4 (Kontrolle von möblierten Zimmern durch den Bürgermeister oder seinen Vertreter) und Artikel 7 (Strafen bei Nichteinhaltung der Mindeststandards) des genannten Gesetzes.

Finanzierung
mit europäischen Geldern

Das Projekt wird zu jeweils einem Viertel vom Sozialamt Resonord, vom OS CARE sowie von den beiden lokalen Aktionsgruppen der europäischen LEADER-Initiative Éislek und Atert-Wark finanziert. Wenn Sie ein möbliertes Zimmer in einer der insgesamt 27 Gemeinden der LEADER-Regionen Éislek und Atert-Wark besitzen und das Qualitätslabel erhalten möchten, wenden Sie sich an die Verantwortliche des LEADER-Projektes “möblierte Zimmer”.

Die 27 teilnehmenden Gemeinden sind:

Beckerich, Bauschleiden, Bourscheid, Clerf, Ell, Esch-Sauer, Goesdorf, Grosbous, Kiischpelt, Stauseegemeinde, Mertzig, Parc Hosingen, Préizerdaul, Pütscheid, Rambruch, Redingen, Saeul, Tandel, Ulflingen, Useldingen, Vianden, Vichten, Wahl, Weiswampach, Wiltz, Wintger, Winseler